Bielefeld University Press feiert Gründung

07.11.2019

Mit „Bielefeld University Press“ gründet die Universität Bielefeld in Kooperation mit transcript ihren eigenen Verlag. Veröffentlicht werden darin Spitzenforschungsergebnisse, sowohl von Bielefelder Forschenden als auch und insbesondere von nationalen und internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Der Fokus liegt zunächst auf Publikationen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften („Humanities“) sowie auf Forschung zu Mittel- und Südamerika. Open Access, also der freie Zugang zu wissenschaftlicher Literatur, ist dabei leitendes Prinzip. Am Mittwoch, 27. November, feiert der Verlag ab 18 Uhr den Launch im Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) mit geladenen Gästen sowie einer Gesprächsrunde

Bielefeld University Press überträgt den bewährten qualitätssichernden Begutachtungsprozess wissenschaftlicher Journals nun auf einen Buchverlag: Unabhängige Expertinnen und Experten prüfen die jeweils eingereichten Beiträge von Forschenden auf ihre wissenschaftliche Exzellenz hin („Peer-Review“) und empfehlen sie – falls die Qualität den Standards von Bielefeld University Press  entspricht – für die Publikation. Der Verlag konzentriert sich in der ersten Phase auf Forschungen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften.

Gerade Spitzenforschung aus dem Bielefelder Sonderforschungsbereich Praktiken des Vergleichens (SFB1288), dem Center for Advanced Latin American Studies (CALAS) oder dem Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) können so einer breiten Fachöffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das gilt auch für Forschung aus den „Digital Humanities“: ein neuer Schwerpunkt der Geisteswissenschaften an der Universität Bielefeld mit Bezügen zu Data Science.

„Bisher müssen Forschungsergebnisse aus den Geistes- und Sozialwissenschaften bei den Buchverlagen oft langwierige Publikationsprozesse durchlaufen. Unser Modell erlaubt einen modernen und flexiblen Publikationsmodus, geleitet vom Open Access-Gedanken. Das macht Bielefeld University Press zu einer zukunftsweisenden Publikationsplattform für exzellente Forschung“, sagt Professor Dr. Reinhold Decker, Prorektor für Informationsmanagement.

„Wir wollen den Verlag dabei kontinuierlich und entlang hoher wissenschaftlicher Standards weiter-entwickeln. So öffnen wir den Verlag zum Beispiel für herausragende Beiträge von nationalen und internationalen Forschenden, die Spitzenforschung in den Humanities betreiben“, ergänzt Sabrina Timmer, Geschäftsführerin von Bielefeld University Press.

Passend zu den interdisziplinären und internationalen Leitgedanken des Verlags ist das Editorial Board – der Kreis der Herausgeberinnen und Herausgeber – mit Bielefelder Forschenden aus Soziologie, Geschichtswissenschaft sowie Literaturwissenschaften und Linguistik besetzt. Renommierte nationale und internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stellen den wissenschaftlichen Beirat, das Advisory Board: Professor Dr. Anil Bhatti, Professorin Dr. Elena Esposito, Professor Dr. Demetrius Eudell und Professor Dr. Johannes Grave.

Das Logo von Bielefeld University Press. Nachweis: transcript Verlag

Die Gründung und Aufbauphase des Verlags wird beim Launch am 27. November gefeiert. Rektor Professor Dr.-Ing. Gerhard Sagerer und Prorektor Professor Dr. Reinhold Decker eröffnen den Abend im ZiF. In der folgenden Gesprächsrunde geht es um zukunftsweisende Publikationsstrategien in der Wissenschaft und an der Universität Bielefeld, insbesondere den Open Access-Ansatz  sowie um die Anforderungen an einen modernen wissenschaftlichen Verlag. Unter anderem diskutieren Professorin Dr. Angelika Epple, Sprecherin des Sonderforschungsbereiches Praktiken des Vergleichens, Barbara Knorn, Leiterin der Universitätsbibliothek, Dr. Karin Werner, transcript-Verlag und Professor Dr. Olaf Kaltmeier, CALAS der Universität Bielefeld.

Die Initiative für den Aufbau der Bielefeld University Press ging vom Sonderforschungsbereich Praktiken des Vergleiches aus, der sich zum Ziel gesetzt hat, eine innovative Publikationsstrategie zu entwickeln.

Bielefeld University Press hat mit transcript, einem der führenden wissenschaftlichen Fachverlage im deutschsprachigen Raum, einen hervorragenden Kooperationspartner vor Ort gewonnen, mit dem eine enge gemeinsame Beratung und Betreuung der Autorinnen und Autoren gewährleistet werden kann.