1,2 Millionen Euro für die Integration von Geflüchteten an der Universität Bielefeld

17.02.2020

Die Universität Bielefeld kann auch in den nächsten Jahren ihre Integrationsarbeit für Studienbewerber*innen und Studierende mit Fluchthintergrund fortsetzen. Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft (MKW) des Landes Nordrhein-Westfalen fördert die Arbeit der Universität ab sofort bis Ende 2022 mit mehr als 1,2 Millionen Euro. Das Geld stammt aus dem Programm „NRWege ins Studium – Integration von Flüchtlingen an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen“, das der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) koordiniert.

“Mit diesem Geld kann beispielsweise die Clearingstelle für Geflüchtete der Universität ihre Beratung für Studienbewerber*innen mit Fluchthintergrund fortsetzen”, erklärt die Prorektorin für Internationales und Diversität, Professorin Dr. Angelika Epple. Pro Jahr berät die Clea-ringstelle zirka 600 hochqualifizierte Geflüchtete zu Bewerbung und Studium und beantwortet mehr als 1000 Mailanfragen.

Auch die studienvorbereitenden, knapp halbjährigen Deutsch-Intensivkurse werden fortgeführt. Geflüchtete Studienbewerberinnen, die jetzt in der Region Ostwestfalen-Lippe leben, erhalten die Möglichkeit sich sprachlich intensiv auf ein Studium vorzubereiten und die obligatorische Deutschprüfung zum Hochschulzugang (TestDaF) abzulegen. “Diese fehlt vielen oftmals als einzige Voraussetzung zur Aufnahme oder Weiterführung eines Fachstudiums”, erläutert Heike Brandl, zuständige Abteilungsleiterin im International Office. Seit 2016 werden pro Semester 40 bis 60 Teilnehmerinnen aufgenommen, die mindestens bereits Deutschkenntnisse auf dem Niveau B1 nachgewiesen haben.

Die Fördermittel werden zudem für studienbegleitende und berufsvorbereitende Angebote genutzt. Diese sind wie in den vergangenen Jahren für alle internationalen Studierenden der Hochschule geöffnet. Internationale und geflüchtete Studierende, die sich bereits im Fach-studium befinden, erhalten so eine dem Student Life Cycle angepasste Studienorientierung und -begleitung. Die Angebote sind auf die besonderen Studienvoraussetzungen der internationalen und geflüchteten Studierenden abgestimmt. Sie sollen den Studieneinstieg erleichtern und dazu beitragen, die Studienerfolgschancen an der Universität zu erhöhen. Mit Hilfe zielgruppenspezifischer berufsorientierender Angebote können sich die Programmteilneh-mer*innen auch berufliche Perspektiven für eine persönliche Zukunft in Deutschland aufbauen.

Zudem setzt die Universität Bielefeld die Zusammenarbeit mit den Partnerhochschulen im Rahmen des „Campus OWL“ fort. Die beteiligten Hochschulen der Region Ostwestfalen-Lippe (Fachhochschule und Universität Bielefeld, Universität Paderborn, technische Hochschule OWL und Musikhochschule Detmold) stehen in regelmäßigem Austausch hinsichtlich aller Fragen rund um Information und Betreuung von Geflüchteten.

Weitere Informationen:
Angebote auf der Homepage für Geflüchtete
Pressemitteilung des DAAD und des MKW

For the next few years, Bielefeld University can continue its work to integrate students and study applicants with a refugee background. The Ministry of Culture and Science (MKW) in the state of North Rhine-Westphalia (NRW) is making more than 1.2 million euro available to fund the work of the university from now until the end of 2022. The money comes from the programme ‘NRWege ins Studium – Integration von Flüchtlingen an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen’ [Ways to study in NRW – Integration of refugees in universities in North Rhine-Westphalia] that is being coordinated by the German Academic Exchange Service (DAAD).

‘With this money, we can, for example, carry on counselling study applicants with a refugee background at the university’s clearing centre for refugees,’ explains the Vice-rector for International Affairs und Diversity, Professor Dr Angelika Epple. Every year, the clearing centre counsels about 600 highly qualified refugees on study applications and study courses and answers more than 1,000 email queries.

The intensive German course to prepare students that lasts about half a year will also be continued. Refugee study applicants who now live in the East Westphalia-Lippe region are given the opportunity to take an intensive course to get their German up to the necessary standard to study and prepare for the obligatory German-language examination to gain access to university (TestDaF). ‘This is often the only precondition that is lacking for commencing or continuing professional studies,’ explains Heike Brandl, the head of department responsible for this at the International Office. Since 2016, from 40 to 60 participants with a confirmed knowledge of German on the B1 level have been admitted to the course each semester.

The funding will also be used for study-course-related and career-preparatory courses. As in previous years, these are open to all international students at the university. International and refugee students who are already engaged in professional studies can attend study orientation and study-related courses adjusted to the student life cycle. The courses are tailored to fit the specific study backgrounds of international and refugee students. They should make it easier to start studying and increase the probability of completing studies successfully.  With the help of target-group-specific career-oriented courses, participants can also build up career perspectives for their personal future in Germany.  

In addition, Bielefeld University is continuing its cooperation with other universities in the ‘Campus OWL’ initiative. The universities in the East Westphalia-Lippe region (Bielefeld University of Applied Sciences, Bielefeld University, Paderborn University, the OWL University of Applied Sciences and Arts, and the Detmold University of Music) exchange information regularly on all issues regarding refugees and their care.

Further information:
• Services on the Homepage für Geflüchtete [homepage for refugees)
Pressemitteilung DAAD and MKW press releases on NRWege Leichttürme