Uni-Sitzmöbel im Wandel: Von Bananen und Gurken

09.04.2019

Pünktlich zum Sommersemester sind die grünen Außenmöbel zurück auf der Uni-Wiese zwischen Hauptgebäude und Gebäude X. Sie sind nicht die einzigen beliebten Sitzmöbel in der Geschichte der Universität.

Die mehr als 20 grün lackierten Sitzmöbel laden vor allem bei wärmeren Temperaturen zwischen Gebäude X und Universitätshauptgebäude zum gemütlichen Sitzen oder Liegen ein. Die Außenmöbel zieren die Uni-Wiese seit 2017. Sie wurden per Facebook-Voting in nostalgischer Anlehnung an ihre legendären Innenmöbel-Vorgänger „Kontaktgurken“ getauft. Auch die grüne Farbe entstammt einem gemeinsamen Entschluss: Mit deutlicher Mehrheit entschieden sich Studierende und Beschäftigte in einer Facebook-Umfrage für die Farbe Grün.

Foto: Universität Bielefeld
Auf den Kontaktgurken ist wahlweise Sitzen oder Liegen möglich – quasi Chillen auf doppelt grünem Grund. Foto: Universität Bielefeld

Eine Spende der Universitätsgesellschaft Bielefeld (UGBi) im Jahr 2017 machte es möglich. Jürgen Heinrich, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der UGBi: „Wir Freunde und Förderer wollten zum 50-jährigen Geburtstag unserer Gesellschaft der Universität Bielefeld ein Geschenk machen, das für alle da ist. Der Campus ist ein Quartier, in das täglich um die 30.000 Menschen pendeln. Da waren Möbel zum Sitzen, Liegen, Gedanken austauschen oder einfach Genießen für uns die beste Idee”, sagte er 2017.

In Abstimmung mit der Universität hatte Jürgen Heinrich diverse Möglichkeiten für Außenmöbel geprüft, die nicht nur gut aussehen und bequem sein sollen, sondern auch sicher sein müssen und möglichst lange halten. In puncto Gestaltung, Langlebigkeit, Praktikabilität und Preis fiel die Wahl auf die sogenannten “Enzi”-Möbel aus Wien, die nach den Farbwünschen der Kundinnen und Kunden produziert werden.

Foto: Universität Bielefeld
Mit dem Mensatablett ab nach draußen und das Mittagessen in der Sonne genießen: Das ermöglichen die Sitzbänke und -tische auf dem Sozialen Feld. Foto: Universität Bielefeld

Nach dem Erfolg der Kontaktgurken brachte der Frühling 2018 eine weitere Neuerung: Außenmöbel auf dem Sozialen Feld an der Westseite des Gebäude X. Die Universität und das Studierendenwerk schafften die Bänke und Tische gemeinsam an. Die Möbel sind wetterfest und können daher das ganze Jahr über genutzt werden. Die Sitzgruppen laden zum Essen in der Mittagspause, Verweilen oder Arbeiten ein.

Da war doch was: Die Kontaktbananen

Wer bei einem Besuch der Universität Bielefeld in der zentralen Uni-Halle nach den sogenannten Kontaktbananen Ausschau hält, um eine kleine Pause einzulegen, der sucht mittlerweile vergebens. Die in die Jahre gekommenen Bänke machten im Jahr 2002 den Platz frei für neuere Modelle.

Die geraden und nicht mehr geschwungenden Holzbänke mit den Betonfüßen anstelle der Kontaktbananen erfüllen aber den gleichen Zweck. Man kann mit Leuten reden und die müden Füße können sich erholen – auch wenn das Wetter nicht gut genug ist für eine Sitzpause im Außenbereich.

Sitzmöbel im Wandel der Zeit