Wissenschaftliche Bestandsaufnahme: Über ‚Rasse‘ und Rassismus

26.06.2019

In der wissenschaftlichen Diskussion wird der Begriff der ‚Rasse‘ quer durch die Disziplinen seit langem scharf kritisiert. Gleichzeitig spielte er eine grundlegende Rolle bei der Entstehung von Kategorien in der Wissenschaft. Ähnliches gilt für das soziale Phänomen des Rassismus: Er spielte etwa eine wichtige Rolle, als Staaten entstanden. ‚Rasse‘ und Rassismus sind Ausgangspunkt vieler wissenschaftlicher Fragen. Daher veranstalten Bielefelder Nachwuchsforschende der Bielefeld Graduate School in History and Sociology und des Sonderforschungsbereichs Praktiken des Vergleichens vom 4. bis 6. Juli die internationale Konferenz „The Making of Mankind: Tracing Race & Racism“ (“Gemachte Menschheit: ‚Rasse‘ und Rassismus auf der Spur“).

Bei der Konferenz diskutieren internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – insbesondere Nachwuchsforschende – disziplinübergreifend über Rassenkonstruktion und Rassismus. Welche Auswirkungen haben sie auf die Entstehung sozialer Ungleichheiten oder struktureller Benachteiligung? Ein Schwerpunkt der Konferenz liegt auf dem Vergleichen: Wer vergleicht, was wird verglichen – und wie hängt das mit Rassenkonstruktionen und Dynamiken und Prozessen von Rassismus zusammen? 

„Wir freuen uns sehr, dass wir viele Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler mit anregenden und vielfältigen Themen gewinnen konnten. Außerdem konnten wir mit Manuela Boatcă, Nikita Dhawan und Demetrius Eudell drei ausgewiesene Forschende zu den Themen gewinnen“, sagt Malika Mansouri, Doktorandin der Rechtswissenschaft. Sie organisiert die Konferenz gemeinsam mit Lisa Baßenhoff, Andreas Becker, Ina Kiel, Julian Gärtner, Lena Gumpert und Malin Sonja Wilckens.

Ausgewählte Programmpunkte der Konferenz

  • What Difference does Difference Make?”, Eröffnungsvortrag von Professorin Nikita Dhawan, Justus Liebig Universität Gießen, Donnerstag, 4. Juli, 14.15 Uhr
  • „The Artist’s View“, Künstlerische Performance und Auseinandersetzung mit den Begriffen ‚race‘ und racism von Diana Ejaita, Berlin, und Ojudun Taiwo Jacob, Lagos (Nigeria), 5. Juli ab 19.30 Uhr (Einlass) im Bunker Ulmenwall

Die Konferenzsprache ist Englisch. Die Konferenz findet im Gebäude X der Universität Bielefeld, Universitätsstr. 24, 33615 Bielefeld statt (Raum B2-103).