Next Door the Capitol

10.03.2020

Dr. Levke Harders ist #ResearchFellowInDC. Auf Instagram berichtet die Geschichtswissenschaftlerin der Universität Bielefeld von ihrem Forschungsaufenthalt am Deutschen Historischen Institut in Washington, D.C, in den USA.

“Auf meinem Weg zum Institut komme ich am Weißen Haus vorbei, mein Lese- und Schreibarbeitsplatz befindet sich direkt neben dem Kapitol in der Library of Congress. Für acht Monate forsche ich am Deutschen Historischen Institut in Washington, D.C. zur Migrationsgeschichte. Neben meiner Arbeit genieße ich das politische und kulturelle Leben in der US-amerikanischen Hauptstadt. Das neue National Museum of African and American History and Culture ist mehr als nur einen Besuch wert, um sich über die Kultur und Geschichte der Afroamerikaner*innen, Rassismus und Widerstand zu informieren.

Im Europäischen Lesesaal der Library of Congress schreibt Levke Harders am liebsten. Foto: Regina Frackowiak

Am Deutschen Historischen Institut, das zur Max Weber Stiftung gehört und von Professorin Simone Lässig geleitet wird, treffe ich viele Kolleg*innen, die über Migration und zur Kategorie ‘Race’ forschen. Irische Migrant*innen in den USA wurden beispielsweise als ‘schwarz’ gesehen, bevor sie mit der Ankunft neuer Migrationsgruppen langsam ‘weiß’ wurden. Das Konzept Race ist auch für meine Forschungen über Migrationsbewegungen im 19. Jahrhundert in Europa wichtig. In Kolloquien stelle ich diesen Ansatz anderen Wissenschaftler*innen aus den USA und Deutschland vor. Ich genieße es, acht Monate lang zu diskutieren, zu schreiben und zu lesen – keine Gremienarbeit, keine Lehrveranstaltungen, keine Ablenkung. Das ist ein wahnsinniger Luxus.”

Gefördert wird Levke Harders’ achtmonatiger Auslandsaufenthalt als Postdoctoral Visiting Research Fellow von der Max Weber Stiftung. Außer in Washington, D.C., führt die Stiftung weitere historische Institute in London, Moskau, Paris, Rom und Warschau.

Weitere Informationen

Levke Harders auf Instagram und auf Twitter. Blog: https://belonging.hypotheses.org.

Dieser Artikel ist eine Vorabveröffentlichung aus „BI.research“, dem Forschungsmagazin der Universität Bielefeld. Die neue Ausgabe des Magazins erscheint im Mai 2020.

Levke Harders’ eight-month stay abroad as a Postdoctoral Visiting Research Fellow is being funded by the Max Weber Foundation. In addition to Washington, DC, the Foundation runs other historical institutes in London, Moscow, Paris, Rome, and Warsaw.

“I pass the White House on my way to the Institute. But I mostly work in the Library of Congress right next to the Capitol. I am spending eight months conducting research on the history of migration at the German Historical Institute in Washington, DC. Besides my work, I am enjoying the political and cultural life in the US capital. The new National Museum of African and American History and Culture is worth visiting more than just once to learn about the culture and history of African Americans, racism, and resistance.

At the German Historical Institute, which belongs to the Max Weber Foundation and is headed by Professor Simone Lässig, I meet a lot of colleagues who are conducting research on migration and the categorization of race. Irish migrants in the USA, for example, were seen as ‘black’ before slowly becoming ‘white’ as more and more new migration groups arrived. The concept of race is also important for my research on migratory movements in Europe in the 19th century. I present this approach to other academics from the USA and Germany in the Institute’s Research Seminar. 

I am enjoying eight months of discussions, writing, and reading without any committee work, lectures, and distractions. It’s an absolute luxury.”

The European Reading Room of the Library of Congress is Levke Harders’ favourite place for writing. Photo: Regina Frackowiak

Further information

Levke Harders on Instagram and Twitter. Blog: https://belonging.hypotheses.org.

This article is a pre-release from “BI.research“, Bielefeld University’s research magazine of. The new issue of the magazine is to be published in May 2020.