Diskussion, Fortbildung, Information, Workshop

Ein Argumentationsworkshop für Studierende von GEGENARGUMENT

Sprachlosigkeit bei recht(sextrem)en und rassistischen Parolen überwinden

Do 13.06.2019
10:00 – 17:00
Gebäude X

Auch im Hochschulbereich sind Lehrende und Studierende immer wieder mit (extrem) rechten und rassistischen Positionen konfrontiert. Dies bringt eine Reihe von Herausforderungen und Fragen mit sich. Wie kann mit rechten Sprüchen und Provokationen souverän und angemessen umgegangen werden? Wann macht es Sinn, mit dem Gegenüber zu diskutieren – wann nicht? Wie finde ich Verbündete in der Diskussion? Welche eigenen Argumentations- und Gesprächstechniken sind in der Situation hilfreich?

Der Argumentationsworkshop GEGENARGUMENT unterstützt dabei, die eigene inhaltliche Position zu stärken und mehr Handlungs- und Argumentationssicherheit zu erlangen. Hierzu vermitteln die Workshopleiterinnen Lisa Gutsche & Dr. Silke Hünecke Wissen darüber, wie (extrem) rechte und rassistische Argumentationsstrategien und -techniken verschiedener Akteur_innen in der Praxis funktionieren, und welche Möglichkeiten des Umgangs es gibt. Bei der Erarbeitung effektiver Gegenstrategien spielt neben der inhaltlichen und situativen Auseinandersetzung auch die Reflexion und Stärkung der eigenen Haltung eine zentrale Rolle. Anhand beispielhafter, konkreter Fälle aus dem Hochschulalltag wird mittels interaktiver Übungen und Gruppendiskussionen das eigene Auftreten und Redeverhalten erprobt.

Argumentationstechniken und Gesprächsstrategien

  • Einstieg ins Thema und Erfahrungsaustausch
  • Input und Diskussion: Recht(sextrem)e Argumentationstechniken und eigene Gesprächsstrategien
  • Übung: Diskutieren – Nicht diskutieren – Positionieren?
  • Tipps zum Umgang mit rechten Provokationen auf Veranstaltungen

Praxistransfer und Ergebnissicherung

  • Übungen zur Verbesserung des eigenen Auftretens und Redeverhaltens
  • Kollegialer Austausch
  • Gemeinsame Auswertung
  • Feedback und Seminarabschluss

Die Veranstaltung richtet sich explizit an Menschen, die sich gegen (extrem) rechte und rassistische Meinungen positionieren wollen und darin unterstützt werden wollen.

 

Moderation:

Lisa Gutsche, MA Gender, Media and Culture, seit 2017 im MA Medien und Bildung; 2015 bis 2017 Projektleitung in der Fach- und Netzwerkstelle Zentrum für Demokratie Treptow-Köpenick. Freiberufliche Tätigkeit in der außerschulischen Jugend- und Erwachsenenbildung zur extremen Rechten, Rassismusprävention und Geschlechterverhältnisse.

Silke Hünecke, Dr. phil., langjährige Mitarbeiterin in Mobilen Beratungsteams und Netzwerkprojekten gegen Rechtsextremismus in Berlin. Seit Ende 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei den Europastudien der TU Chemnitz. Nebenbei freiberufliche Tätigkeit in der Erwachsenenbildung zur extremen Rechten, Rassismus- und Antisemitismusprävention.

www.gegen-argument.de

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die extrem rechten Parteien oder Organisationen angehören, der extrem rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

 

Zielgruppe:

Dieses Angebot richtet sich an Studierende der Universität Bielefeld.

Interessierte können sich per Email über ohne-vorurteile@uni-bielefeld.de anmelden.

Das Personalentwicklungsprogramm für Forschende und Lehrende (PEP) wird am 12. Juni 2019 zum gleichen Thema ein Workshop für Lehrende veranstalten (https://www.uni-bielefeld.de/pep/fortbildung/service_lehre/Gegenargument_argumentation.html)

 

Kontakt

  • Uni ohne Vorurteile


Gebäude X
Raum:
X-E1-107

Zielgruppe:
Studierende

Öffentlichkeit:


Link zur Event-Website