Konferenz

Politische Ziele und ästhetische Strategien von Umwelt-Dokumentarfilmen

16.05.2019 - 18.05.2019
14:00 – 13:30
ZiF – Zentrum für interdisziplinäre Forschung

Die ‚ökologische Krise‘ ist eines der wichtigsten Themen unserer Zeit. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts gibt es einen Boom an Umwelt-Dokumentarfilmen, in denen diese Krise sichtbar gemacht wird. Ein wesentlicher Teilbereich dieser Filme fokussiert die Missstände in der Lebensmittelindustrie und bei der Nutztierhaltung, Lebensmittelabfälle, die Auswirkungen industrialisierter Landbewirtschaftung auf Klimawandel und Artenvielfalt sowie das Für & Wider gentechnisch veränderter Nahrungsmittel. Die interdisziplinäre Arbeitsgemeinschaft fragt nach den ästhetischen Strategien und politischen Zielen solcher Dokumentarfilme und überbrückt dabei die traditionelle Lücke zwischen Kultur- und Naturwissenschaft: Agrarwissenschaft und Biologie besitzen die Expertise für die Produktionsseite des Wissens, während Kultur- und Medienwissenschaft die Kommunikation und Repräsentation anhand filmästhetischer Verfahrensweisen analysieren kann.

Geleitet wird die Tagung von der Bielefelder Literaturwissenschaftlerin Susanne Kaul und dem Braunschweiger Agrarwissenschaftler Stefan Lange.

Kontakt

  • Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF)


ZiF – Zentrum für interdisziplinäre Forschung
Raum:


Zielgruppe:
Lehrende, Studierende, wiss. Nachwuchs, Wissenschaftler_innen

Öffentlichkeit:
hausöffentlich

Link zur Event-Website