Konferenz

Verflochtene Vergleiche: Methodologische Innovationen in qualitativer Asienforschung

Netzwerk erforscht Asiens Rolle in der Welt

05.09.2019 - 07.09.2019
09:00 – 16:30
ZiF – Zentrum für interdisziplinäre Forschung

Die Größe und Vielfalt Asiens sind fast überwältigend. Entsprechend sind Forschungsprojekte innerhalb der Geistes- und Sozialwissenschaften, die sich mit dem Kontinent befassen, zahlreich und vielfältig. Oft genug stehen sie allerdings auch unverbunden nebeneinander und bewegen sich in singulären Einheiten und nationalen Grenzen. Dabei hat Asienforschung eine hohe Relevanz: Der Kontinent prägt die Welt und wird gleichzeitig von ihr geprägt. Und das Verständnis dessen, was ‚Asien‘ ausmacht, sei es geographisch, politisch oder ideell, wandelt sich je nach Betrachterposition und Zeitpunkt. Um die Asien-Forschung auf eine neue Basis zu stellen, die dies zu diskutieren erlaubt, haben zwei Forscherinnen der Universitäten Bielefeld und Heidelberg das internationale Netzwerk „Shaping Asia“ ins Leben gerufen. Am 5. und 6. September diskutieren sie am ZiF mit internationalen Expertinnen und Experten, wie verschiedene Forschungsansätze und Forschende in Verbindung gebracht und neue Perspektiven auf Asien entwickelt werden können.

Die (englischsprachige) Tagung wird geleitet von der Bielefelder Sozialanthropologin und Mitbegründerin des Netzwerks, Professorin Dr. Joanna Pfaff-Czarnecka, und der Heidelberger Anthropologin Professorin Dr. Christiane Brosius, auch sie Mitbegründerin des Netzwerks.

Kontakt



    ZiF – Zentrum für interdisziplinäre Forschung
    Raum:


    Zielgruppe:
    Lehrende, Studierende, Wissenschaftler_innen

    Öffentlichkeit:
    hausöffentlich

    Link zur Event-Website