Konferenz

– ABGESAGT – Was die Nase dem Gehirn sagt: Olfaktion und mentale Repräsentation

27.03.2020 - 28.03.2020
09:00 – 19:00
Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF)

Wie entstehen Geruchserlebnisse, und was sagen sie uns über unsere Umgebung? Diese Fragen wurden sowohl in der Wahrnehmungspsychologie als auch in der Philosophie der Wahrnehmung lange Zeit vernachlässigt. In beiden Disziplinen stand das Sehen im Zentrum der Untersuchungen; visuelle Wahrnehmung wurde als die paradigmatische Form der Wahrnehmung betrachtet. Der ‘Visuozentrismus’, der die visuelle Wahrnehmung als Modell für Wahrnehmung schlechthin begreift, ist heute allerdings nicht mehr haltbar. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf den Geruchssinn, die ‘olfaktorische Wahrnehmung’. Neuere psychologische und neurowissenschaftliche Studien zeigen, dass sich dieser Sinn fundamental vom Sinn des Sehens unterscheidet, und phänomenologische Betrachtungen deuten ebenfalls auf grundlegende Unterschiede hin.

Geleitet wird die englischsprachige Tagung von den Philosophen Thomas Park (Frankfurt am Main) und Peter Schulte (Zürich).

Kontakt

  • Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF)


Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF)
Raum:


Zielgruppe:
wiss. Nachwuchs, Wissenschaftler*innen

Öffentlichkeit:
hausöffentlich

Link zur Event-Website